Beziehungsweise – Selbstfürsorge
Gesundheitsberatung
Mo. 28.11.2022
Autogenes Training (AT)

Das Autogene Training ist ein Verfahren zur „konzentrativen Selbstentspannung". Es wurde von dem Nervenarzt Johann Heinrich Schultz entwickelt, mit dem Ziel der Entspannung und damit des Stressabbaus. Es basiert aber im Gegensatz zur Hypnose ausschließlich auf Auto-(Selbst-) Suggestionen.

Innerhalb der Grundstufe, die in diesem Kurs vermittelt wird, lässt sich nach mehrwöchigem Training eine psychovegetative („organismische") Gesamtumschaltung erreichen.

Wirkungsweise des Autogenen Trainings:

Durch Konzentration auf eigene physiologische Mechanismen eines entspannten, ruhigen Körpers wird gelernt, diese Mechanismen wahrzunehmen und unter Zuhilfenahme bestimmter Formeln zu kontrollieren. Anspannungen werden somit verringert oder verhindert. Dadurch fördert das Verfahren Entspannung und innere Ruhefindung.

Physiologischer Ansatzpunkt des AT ist das vegetative Nervensystem. Dieses entzieht sich normalerweise im Gegensatz zum peripheren Nervensystem unserer willentlichen Beeinflussung. Das vegetative Nervensystem wird in das sympathische - und parasympathische NS unterteilt. Der Sympathikus führt eher zur diffusen Erregungsausbreitung, der Parasympathikus eher zur Dämpfung und Ruhe. AT hilft, das vegetative Nervensystem zu regulieren: in erster Linie bedeutet dies das Umschalten von erregenden Sympathikus- Funktionen zu beruhigenden Parasympathikus – Funktionen und letztlich zur gesunden Balance zwischen beiden. Durch regelmäßige Übung wird die Umschaltung des vegetativen Nervensystems automatisiert.

 

Termine nach telefonischer Vereinbarung.

Kursdauer: 1 Std. wöchentlich, insgesamt 9 Stunden

 

Kosten: 95,- €

Teilweise Kostenerstattung durch die Krankenkasse im Rahmen der Präventionsleistungen möglich.

 
Nächster Kursbeginn: 09.01.2023, 10.00 Uhr, Haus des Lebens, Graal - Müritzer Str. 2, 18182 Rövershagen